SAP® GTS Informationstag in St. Leon-Rot

Am 20. September 2018 fand in St. Leon-Rot, in Baden-Württemberg, Deutschland, der SAP® GTS-Informationstag statt, um die Zukunft des Global Trade Services zu präsentieren. Als Partner der SAP® für den österreichischen Zoll im GTS waren wir selbstverständlich vor Ort und haben auch die Gelegenheit genutzt, um GTS-Kunden und Ansprechpartner aus Waldorf zu treffen!

Gleich der erste Vortrag beschäftigte sich mit der Zukunft des Frachtpapiers. Die Verwendung des sogenannten Bill of Lading erfordert Mühe und Zeit. Die papierbasierte Benützung ist komplex, wird das Frachtpapier doch getrennt von der Ware versendet und muss vielen Behörden vorgelegt werden. SAP® sieht die Zukunft in mittels Blockchain verschlüsselten, digitalen Dokumenten. Damit ist das Dokument von allen Beteiligten zentral abrufbar und es ist nachverfolgbar, wer daran etwas geändert hat. Die Sicherheit wird zusätzlich erhöht, da nur berechtigte Partner Zugang zu den Dokumenten haben. Bis jetzt ist diese Möglichkeit nur vereinzelt im Einsatz, sollte aber laut SAP® die Zukunft darstellen.

Natürlich war das neue SAP®-System S/4HANA im Mittelpunkt des Interesses. Es ist in zwei Ausführungen vorgesehen: Cloud-basiert und On-premise, also am eigenen System installiert. Wie bereits in unserem Artikel letzte Woche beschrieben, bietet das neue System verschiedene neue Ansätze und Herausforderungen. SAP® GTS ist in S/4HANA On-premise voll integriert. Für S/4HANA Cloud steht die Integration mit GTS für die Prozesse des Compliance Managements und der Zollabwicklung zur Verfügung.

2018 wurden von SAP® für GTS folgende funktionale Weiterentwicklungen erreicht (Support Package 14):

  • Antidumping und Ausgleichszölle für die EU und USA können in Form von Stammdaten im System hinterlegt und mit der Tarifnummer verknüpft werden.
  • Strafzölle der EU und USA können in GTS geladen und berechnet werden.
  • Aktive Veredelung für Österreich wurde in GTS umgesetzt.
  • Intrastat Performance Optimierungen.
  • Bessere Einbindung der S/4HANA Cloud.

Weiter wurde ein erster Ausblick auf das sich derzeit in Entwicklung befindliche GTS 12 on HANA gegeben. Dieses wird vermutlich ab 2020 zur Verfügung stehen. Neben den bereits jetzt schon umgesetzten Prozessen wird besonders Wert auf einen einfachen Betrieb im Cloud-Umfeld, auf die Außenhandelsprozesse im HANA Umfeld und eine moderne Interaktion mit den Benutzern gelegt.

Zum Schluss wurde noch das neue Zollsystem des britischen Zolls – CDS – kurz vorgestellt, das in Folge des Brexits entwickelt wurde. Die Unterstützung von GTS wurde dabei zugesichert, dafür wird mindestens GTS 11.0 Support Package 11 benötigt. CDS ist dabei das Nachfolgesystem von CHIEF. Die Importmöglichkeit ist seit August 2018 gegeben, der Export sollte im März 2019 kommen. Folgender Tipp wurde noch von den Zollexperten der SAP® mitgegeben: da viele Firmen am Ende des Jahres die Lieferantenerklärungen einholen (Langzeitlieferantenerklärung), sollte Großbritannien gleich extra behandelt werden, und nicht mehr als Teil der EU – dann kann man sich gleich auf den zukünftigen Drittlandstatus vorbereiten!

prodata Newsletter

Möchten Sie regelmäßig über alle Neuerungen in den Bereichen Zoll, Außenhandel, Compliance, Exportkontrolle, Warenwirtschaft, Wirtschaftssanktionen, SAP und vieles mehr informiert werden? Dann melden Sie sich für unseren Blog-Newsletter an, und erhalten Sie regelmäßige Statusmeldungen! Bleiben Sie immer am aktuellsten Stand!