Neuigkeiten beim Handelsabkommen mit Japan (JEFTA)

Kurz nach Inkrafttreten von JEFTA gab es mit der japanischen Zollbehörde bereits die ersten Probleme zur Verifizierung des Ursprungsnachweises (prodata berichtete hier darüber). Nachdem die EU wie auch das AußenwirtschaftsCenter der Wirtschaftskammer in Tokio massiv interveniert hatte, kommt es nun zu einer Klarstellung der japanischen Zollverwaltung: die Übermittlung der Produktionsunterlagen muss nun auch laut Japan nicht mehr erfolgen, denn es spricht gegen das Abkommen. Hier ist das Schreiben in englischer Sprache nachzulesen:

http://www.customs.go.jp/roo/english/text/eu-3-16e.htm

Bestimmungen zur Erklärung des Ursprungs

Die Wirtschaftskammer verweist in einer Aussendung des Weiteren, dass die Erklärung zum Ursprung für mehrere Sendungen identischer Erzeugnisse innerhalb eines Zeitraums von 12 Monaten ausgestellt werden kann. Jedoch nicht wie eine Langzeitenlieferantenerklärung auf Firmenpapier, sondern diese muss auf einer Rechnung oder einem anderen Handelspapier aufscheinen und das Ursprungserzeugnis genau beschreiben, damit die Identifizierung möglich ist. Unter folgendem Link ist die Handelsweise für die Einfuhr in Japan genau beschrieben:

https://ec.europa.eu/taxation_customs/sites/taxation/file/eu_japan_epa_guidance_statement_on_origin_for_multiple_shipments_of_identical_products_en.pdf

Share on linkedin
Share on xing
Share on email
Share on twitter
Share on facebook
Share on whatsapp

prodata Newsletter

Möchten Sie regelmäßig über alle Neuerungen in den Bereichen Zoll, Außenhandel, Compliance, Exportkontrolle, Warenwirtschaft, Wirtschaftssanktionen, SAP und vieles mehr informiert werden? Dann melden Sie sich für unseren Blog-Newsletter an, und erhalten Sie regelmäßige Statusmeldungen! Bleiben Sie immer am aktuellsten Stand!